Schnitzel macht glücklich – aber in Maßen konsumieren

Das Schnitzel zählt zu den Lieblingsspeisen der Deutschen und wird aus diesem Grund häufig im Restaurant bestellt. Einige behaupten sogar, vom Verzehr eines Schnitzels glücklich zu werden. Klar, wer so richtig Appetit auf das frittierte Fleisch hat und es dann letztendlich isst, wird zufrieden sein. Zumal das Belohnungszentrum im Gehirn dann Glückshormone ausscheidet. Es spricht also nichts gegen den Verzehr von Schnitzeln. Natürlich sollte das Essen dieses Gerichts nicht überhandnehmen. Wer nämlich täglich ein Schnitzel verputzt, der wird bald mit Übergewicht zu kämpfen haben.

Bildergebnis für schnitzel

Schnitzel kann Dick machen

Das Schnitzel mit Pommes ist ein Dickmacher, wenn es häufig gegessen wird. Ein Teller hat bereits rund 850 Kalorien. Das alleine ist bereits der Grundumsatz, den ein Mensch pro Tag benötigt. Bei einem Schnitzel am Tag bleibt es aber nicht. Denn es muss ja auch was gefrühstückt und zu Abend oder Mittag gegessen werden. Da dass Schnitzel in Fett gebraten wird, nimmt man zudem viel Fett zu sich, dass sich schnell im Körper anlagert.

Das bedeutet nicht, dass Schnitzel ungesund ist. Denn das Schnitzelfleisch enthält viele Spurelemente sowie Eisen und Zink. Diese Stoffe sind sehr gut für das menschliche Immunsystem. Der beliebte Klassiker wird aber in der Regel in viel Fett gebraten und dann hat das Fleisch schnell viele Kalorien. Zwar kann man den Kalorien mit Sport entgegensteuern, doch wer täglich Schnitzel verspeist, nimmt zu und leidet irgendwann an Übergewicht und Fettleibigkeit.

Fettleibigkeit und Übergewicht können Impotent machen

Menschen, die zu viel Schnitzel essen und damit viel Fettes zu sich nehmen und sich darüber hinaus wenig bewegen, verbrennen zu wenige Nährstoffe, sodass der Körper diese in Fettzellen umwandelt und als Energiequelle für schlechte Zeiten speichert. Allerdings kommen in der heutigen Wohlstandsgesellschaft keine schlechten Zeiten. Der Körper sammelt sie deshalb einfach weiter. Das führt zu Übergewicht und Fettleibigkeit und, wenn das nicht behandelt wird, zu Krankheiten wie Adipositas, Arteriosklerose und Impotenz.

Bildergebnis für schnitzel

Studien haben zudem gezeigt, dass Menschen ab einem bestimmten Punkt nicht mehr abnehmen können, weil der Verbrennungsmechanismus dann zerstört ist. Ist es so weit gekommen, leiden die Körpergefäße. Bei Männern kann es dann zu Erektionsstörungen und zu Impotenz kommen. Sie müssen danach häufig auf Potenzmittel zurückgreifen, damit ihr bestes Stück im Bett noch funktioniert. Im Internet gibt es viele seriöse Online Apotheken wie https://www.pharmazea.de/arzneimittel/lida, die Lida und andere Mittel zur Potenzförderung günstig verkaufen.

Das Problem ist damit aber nicht gelöst. Denn wenn nicht gegen das Übergewicht, dass ja Verursacher der Impotenz ist, angegangen wird, kommt es in der Folge zu Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Arteriosklerose.

Was gegen täglichen Schnitzelkonsum tun?

Wie gesagt, ein Schnitzel ab und zu ist nicht gefährlich. Aber von einem täglichen Konsum sollte lieber abgesehen werden. Wichtiger ist ein gesunder Lebensstil, der sowohl durch Sport als auch durch eine ausgewogene Ernährung ermöglicht wird. Er beugt Impotenz und Arteriosklerose vor und verhindert Erektionsstörungen. Was zu einer ausgewogenen Ernährung gehört, ist viel Gemüse, Obst, Vollkornprodukte, Olivenöl, Fisch und nur wenig Fleisch. Es gibt sogar bestimmte Lebensmittel, welche die Gesundheit sogar richtig boosten. Dazu zählen alle Produkte, die Flavonoide enthalten. Flavonoide sind sekundäre Pflanzenstoffe, die in Obst- und Gemüseschalen und bestimmten Tees sowie Kräutern vorkommen. Sie sollen antioxidative Eigenschaften haben und verlangsamen den Alterungsprozess. Auch beugen sie viele Krankheiten vor.

Ernährungstipps: Neben dem Schnitzel das essen

Studien zeigen, dass Frauen und Männer, die regelmäßig Lebensmittel konsumieren, die reich an Flavonoiden sind, ein geringeres Krankheitsrisiko haben. Wer seinen Obstkonsum erhöht, verbessert seine Allgemeingesundheit um ein Vielfaches. Wer darüber hinaus auch noch viel Sport treibt, senkt das Krankheitsrisiko noch weiter. Besonders empfehlenswert sind Erdbeeren, Blaubeeren, schwarze Johannisbeeren, Kirschen, Rotwein, blaue Trauben, Holunder, Äpfel, Birnen, Radieschen und Rettiche, Zitrusfrüchte und Zitrusfruchtsäfte. Aber auch Sellerie, Paprika, Grüntee, Grünkohl, Zwiebeln und Brokkoli machen so richtig gesund und sind zudem gute Quellen von Flavonoiden.

Schnitzel essen und Kalorien sparen

Übrigens, wer auf das regelmäßige Schnitzel nicht verzichten will, kann mit ein paar einfachen Tricks, Kalorien einsparen. Und zwar fängt das bereits bei der Panade an, die ja das Fett richtig aufsaugt. Es lohnt sich daher, ein großes paniertes Schnitzel zu bestellen, anstatt mehrere kleine Schnitzel. Außerdem lässt sich ein Teil des Fetts mit einem Küchentuch abtupfen. Ebenso lässt sich das Schnitzel auch unpaniert essen, das spart Fett und Kalorien. Wer unbedingt die Panade beim Schnitzel haben möchte, könnte diese anstatt mit Semmelbrösel oder Paniermehl mit Sojaflocken und Mandelmehl sowie Eiern herstellen. Das ist richtig Low Carb und spart Einiges an Kalorien. Was die Beilage angeht, so müssen es ja nicht immer Pommes sein. Auch ein leichter Salat oder klassische, gekochte Kartoffeln passen hervorragend zum Schnitzel und die sind darüber hinaus noch mit wenigen Kalorien- und Kohlenhydraten ausgestattet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.